YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ein brennender Schmerz hinter dem Brustbein, der vom Magen hochzieht, saures Aufstoßen oder Husten, das alles sind charakteristische Symptome für Sodbrennen. Es leiden schätzungsweise 20 Millionen Menschen in Deutschland unter Sodbrennen. Wenn auch Du betroffen bist, erfährst Du hier, wie Du das lästige Sodbrennen endlich stoppen kannst. Du wirst überrascht sein, wie einfach es ist!

Häufig treten die Symptome vor allem nachts auf und sind in den meisten Fällen bereits chronisch. Eine der klassischen Lösungen der Schulmedizin ist die Gabe von sogenannten Magensäureblockern. Diese Protonenpumpenhemmer verhindern, dass Magensäure gebildet wird. Da bei Sodbrennen genau diese Magensäure für das Brennen verantwortlich ist, ist dieser Schritt – erst mal – nachvollziehbar. Allerdings ist er eher Symptom- als Ursachenbekämpfung und vor allem keine langfristige Lösung, da die Magensäure nicht das ursächliche Problem ist. Zwar ist die Magensäure für das Brennen verantwortlich, aber nicht deshalb, weil zu viel Magensäure vorhanden ist. Die Ursache für das Sodbrennen ist, dass der Schließmuskel zur Speiseröhre nicht richtig arbeitet. So kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen und zu einem schmerzhaften Brennen führen.
Die Menge der Magensäure ist nicht das Problem, das wird alleine dadurch deutlich, dass Menschen mit wenig Magensäure besonders häufig unter Sodbrennen leiden. Das ist beispielsweise bei älteren Menschen der Fall, die altersbedingt weniger Magensäure produzieren, aber überdurchschnittlich oft unter Sodbrennen leiden.

Da die Symptombekämpfung nicht zum gewünschten Erfolg führt, ist eine Ursachenbekämpfung viel empfehlenswerter.
Zu den häufigsten Ursachen, die Sodbrennen begünstigen, zählen Fette und Öle, wie sie in Fleisch und Fisch enthalten sind. Kaffee, Zigaretten, Zucker, Zitrone oder Minze führen ebenfalls zu einer Symptomverschlimmerung. Tiermilchprodukte und Gluten, die für den Körper sowieso unverträglich sind, sollten vermieden werden. Welches Lebensmittel für Dein Sodbrennen verantwortlich ist, kannst Du über ein Ausschlussverfahren herausfinden.

Aber auch Medikamente wie Beta-Blocker gegen Blutdruckprobleme, Nitroglycerin oder Schmerzmittel können der Grund dafür sein, dass der Schließmuskel nicht richtig arbeitet. Nimmst Du eines dieser Medikamente und leidest fortwährend unter Sodbrennen, solltest Du mit Deinem Arzt Rücksprache halten und ihm von Deinen Problemen berichten. Ob ein möglicher Zusammenhang zwischen Deinen Medikamenten und dem Sodbrennen besteht, kann man sehr gut mir der ART Methode nach Dr. Klinghardt herausfinden.

Wie bereits angesprochen, kann ein Mangel an Magensäure, so paradox es erst mal klingen mag, für Sodbrennen verantwortlich sein. Ist das der Fall, gilt es, die Bildung von Magensäure und der mageneigenen Schutzschicht wieder anzukurbeln. Dazu eignen sich Kräuter wie Schweden- oder Bitterkräuter. Gentiana Magenglobuli von Wala oder Absinthum von Nestmann können ebenso helfen. Apfelessig vor dem Essen kann auch Linderung verschaffen. Sollten diese sanften Methoden nicht zu dem erwünschten Erfolg führen, kann Magensäure direkt zugeführt werden mit HCl-Betain, am besten in einer Kombination mit Pepsin.
Solltest Du allerdings unter Magengeschwüren leiden, können sich die Symptome sogar verschlimmern. Daher sollte diese Eventualität im Vorfeld abgeklärt werden.

Eine mechanische Ursache kann allerdings ebenso ein Grund für das Sodbrennen sein.
Ist der Magen zu voll, ist es möglich, dass der Muskel oberhalb des Magens dem großen Druck einfach nicht mehr standhalten kann. Weniger essen kann da bereits Abhilfe schaffen. Ein Bruch im Zwerchfell, eine sogenannte Hiatus Hernie, könnte eine weitere Möglichkeit darstellen. Das Zwerchfell trennt den Magen von den anderen Organen, und durch einen Bruch kann der Magen nach oben rutschen.
Verspannungen im Bauch- und Zwerchfellbereich bereich können ebenfalls dazu führen, dass Druck auf den Magen ausgeübt wird. Hier ist die LNB Therapie sehr hilfreich.
Im Bauch kann eine entzündliche Lymphverklebung, ein Radixödem, für Druck im Magen sorgen. Wenn Du z.B. Schmerzen hast beim Schuhezubinden, können wir in der Praxis herausfinden, ob eine solche Lymphverklebung vorliegt. Sollte das der Fall sein, kann man das mit der Sophia Matrix Therapie behandeln.

Wenn Du bereits die gängigen Methoden ausprobiert hast und die möglichen Ursachen beseitigt wurden, aber die Symptome immer noch vorhanden sind, gibt es die Möglichkeit einer Magenspiegelung. Bei einer Magenspiegelung wird durch die Speiseröhre in den Magen geschaut, um Magengeschwüre oder Krebs ausschließen zu können.

Eine schnelle Linderung der Beschwerden kann zum Beispiel eine Erhöhung des Kopfteils von Deinem Bett bringen. Hierzu einfach 2 Ziegelsteine oder 2 dicke Bücher unter die Beine des Bettgestells am Kopf legen. Die Magensäure läuft auf diese Weise nach unten. Natron ist ebenfalls eine Möglichkeit im Akutfall, einfach einen Teelöffel in 200 ml Wasser auflösen. Allerdings solltest Du Natron niemals direkt nach dem Essen aufnehmen, eine Wartezeit von einer Stunde reicht aber aus.

Es gibt viele einfache Möglichkeiten, gegen Sodbrennen vorzugehen. Wenn Du Dich an diesen Ratschlägen orientierst, solltest Du in Zukunft keine Probleme mehr mit dem fiesen Brennen haben.
Zu guter Letzt noch ein kleiner Lese-Tipp: Ein Lob der Magensäure von Dr. Jonathan V. Wright.

 

 

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die Funktion von Schlaf ist, dem Körper eine Zeit der Erholung zu geben und eine Möglichkeit, die eigenen Batterien wieder aufzuladen. Allerdings ist der Schlaf nicht für jeden Menschen erholsam. Vielleicht leidest auch Du darunter, nicht sofort einschlafen zu können oder mehrmals pro Nacht aufzuwachen. Hier erhältst Du 15 mögliche Gründe, warum Dein Schlaf gestört sein kann.

Die ersten 10 Gründe betreffen vor allem das Einschlafen.

1. Schlafhygiene
Mit Schlafhygiene ist vor allem der Raum und Schlafplatz gemeint. Vor dem Schlafen sollte gelüftet werden, damit genug Sauerstoff im Raum ist. Es ist wichtig, absolute Dunkelheit im Schlafzimmer zu garantieren. Grund ist, dass die Epiphyse, eine Drüse im Gehirn, die durch das Hormon Melatonin den Schlaf-Wach-Rhythmus regelt, nur bei Dunkelheit optimal arbeitet und durch blaue und grüne Frequenzen im Licht gestört wird. Nachts sollte deshalb nur Rotlicht angemacht werden, das hat keinen negativen Einfluss auf die Epiphyse.
Auch Lärm kann den Schlaf stören. Ohrenstöpsel können Abhilfe schaffen.

2. Elektrosmog
WLAN und Handymasten in der Nähe des Schlafzimmers und auch das Smartphone neben Deinem Bett können durch ihre Funkfrequenzen auf die Epiphyse und damit auch auf den Schlaf einwirken. Am besten schaltest Du Dein Handy nachts in den Flugmodus und machst vor dem Schlafen die Sicherungen für das Schlafzimmer raus. So wird die Belastung deutlich minimiert.

3. Grübel”zwang”
Der Zwang zu grübeln hat bestimmt auch schon einmal Dich vom Schlafen abgehalten. Was in manchen Lebensphasen durchaus begründet ist, kann allerdings pathologisch werden und irgendwann kann nicht mehr abgeschaltet werden. Helfen kann es, abends ein Ritual einzuführen, um die negativen Gedanken abzulegen. Zum Beispiel kannst Du versuchen, Deine Gedanken an Dein höheres Selbst oder das Universum abzugeben, mit der klaren Intention, dass Du im Traum oder am nächsten Tag über dein Unterbewusstsein die Lösung präsentiert bekommst.

4. Zeitpunkt
Die meisten Menschen verpassen den Zeitpunkt ins Bett zu gehen. Du kennst es, abends auf dem Sofa zu liegen, Fernsehen zu schauen und eigentlich viel zu müde zu sein, um ins Bett zu gehen. Viele schlafen dann auf dem Sofa ein, dabei stört aber der Fernseher durch seine Frequenzen und die Lichteinwirkung den Schlaf.

5. Bewegungsmangel
Wer sich tagsüber zu wenig bewegt, hat abends einen Überschuss an zahlreichen aktivierenden Hormonen und Neuro-Transmittern wie Adrenalin, Noradrenalin oder Cortisol. Sport oder ein Spaziergang am Abend helfen, um die Körperchemie wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

6. Elektronische Medien
Notebook, Tablets und Smartphones stören durch ihren Bluescreen die Epiphyse. Einfach ein oder zwei Stunden vor dem Schlafengehen keine Bildschirme nutzen oder ggf. eine orangene Brille tragen, die das Blaulicht filtert.

7. Histamin
Histamin ist ein Hormon, das überwiegend über Nahrungsmittel aufgenommen wird und für den Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich ist. Zuviel Histamin vor dem Schlafen hält den Körper also vom Einschlafen ab, insbesondere wenn Du eine Histaminintoleranz hast. Was viele nicht wissen: wenn Du tagsüber beispielsweise durch Verspannungen öfters Probleme mit der Halswirbelsäule hast, kann durch eine falsche Lagerung des Kopfes auf dem Kissen auch Histamin ausgeschüttet werden. Grund dafür ist, dass Blutgefäße und Nerven durch ein leichtes Verschieben der Wirbel gedrückt werden und unter anderem Histamin ausgeschüttet wird.

8. Melatoninmangel
Auch wenn Deine Lebensumstände stimmen, kann es möglich sein, dass Deine Hypophyse nicht genug Melatonin bildet. Nahrungsergänzungsmittel können hier leichte Abhilfe schaffen. Ein Melatoninmangel kann, wie übrigens auch die Histaminintoleranz aus Punkt 7, ganz einfach durch die ART-Testung nach Dr. Klinghardt aufgespürt werden.

9. Nebennierenschwäche
Durch dauerhaften Stress oder falsche Ernährung kann die Nebenniere und damit verbunden der Zeitrhythmus durcheinander geraten. Ein Hinweis ist, wenn Du Dich morgens gerädert und abends hellwach fühlst. Auch hier ist es am besten, den Zustand durch einen erfahrenen Klinghardt-Therapeuten testen zu lassen.

10. Gestörter Schlafplatz
Trotz optimaler Schlafhygiene kann Dein Schlaf gestört sein. Eventuell steht Dein Bett genau auf einer geopathischen Störzone, wie einer Wasserader. Das kann man mit Hilfe eines Geopathie-Experte herausfinden oder mit dem Wasserglas-Test nach Dr. Klinghardt. Oder Du machst einen Selbstversuch und schläfst einfach mal woanders.

 

Die nächsten 5 Gründe betreffen vor allem das Durchschlafen.

11. Schnarchender Partner
Wenn Dein Partner schnarcht, solltest Du ihn entweder darum bitten, den Grund für das Schnarchen herauszufinden und zu beheben, oder Ihr solltet getrennte Schlafzimmer benutzen.

12. Unterzucker
Es kann sein, dass nachts zu wenig Glucose zur Verfügung steht, wenn Du nach 18 Uhr nichts mehr isst oder abends auf Kohlehydrate verzichtest. Glucose braucht der Organismus aber für einen gesunden Schlaf. Wenn davon nicht mehr genug zur Verfügung steht, dann wird der Körper wach und möchte essen. Eine kleine Mahlzeit vor dem Schlafen ist empfehlenswert, wenn das die Ursache ist, das sogenannte Spätstück.

13. Harndrang
Häufig nachts aufs Klo zu müssen, kann banale Gründe, wie große Flüssigkeitszufuhr haben. Es kann aber auch eine Störung des antidiuretischen Hormons oder strukturelle Eigenschaften an der Gebärmutter oder Prostata schuld sein.

14. Parasiten und andere Infektionen
Parasiten, Bakterien und Viren, die häufig im Darm vorzufinden sind, sind nachtaktiv und halten den gesamten Organismus wach. Eine einfache Untersuchung kann Dir Klarheit verschaffen.

15. Matratze und Kopfkissen
Matratze und Kopfkissen können mit Schadstoffen belastet sein, oder vielleicht sind sie auch einfach unbequem. Eventuell liegt eine Allergie vor? Alle diese Dinge können den Schlaf beeinflussen. Vielleicht passt auch einfach die Matratze oder Lage des Kopfkissens nicht zum Körper. Das kann dann nach einigen Stunden zu Lagerungsschmerzen führen.

Das sind die wichtigsten und häufigsten Gründe, die Deinen Schlaf stören können. Natürlich gibt es noch andere mögliche Ursachen für gestörten Nachtschlaf. Vielleicht liegen auch mehrere Gründe vor.

Viele dieser Gründe kannst Du nur durch Experimentieren herausfinden oder aber mit Hilfe eines guten Therapeuten. Auch wenn es Dir mühsam erscheint, erholt und ausgeruht aufzuwachen, gibt Dir viel Lebensqualität.

 

 

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Obwohl wir alle schon von Kindheit an beim Zahnarzt, im Kindergarten und in der Schule gelernt haben, wie man angeblich richtig Zähne putzt, sind die Wartezimmer beim Zahnarzt voll. Die meisten Menschen haben Probleme mit Karies, Zahnfleischentzündungen und anderen Leiden. Warum eigentlich, wenn wir doch alle so aufgeklärt sind und so viele komplizierte Produkte zur Zahnpflege verwenden?

Ganz einfach: Es geht noch besser. Denn was wir alle gelernt haben, ist zwar schon gut. Aber es ist nicht alles. Auf der Basis eines ziemlich guten Buches eines Zahnarztes namens Ralf Petersen bin ich ins Nachdenken gekommen.

 

Zähne haben nur zwei Feinde

Nur Karies und Parodontitis greifen Zähne an. Beides sind bakterielle Infektionen. Wenn Du Deine Zähne gesund halten willst, musst Du also nur diese beiden Bakterien aus Deinem Mund heraushalten, vereinfacht ausgedrückt.

Aber was ist mit Zahnstein? Zahnstein ist keine Krankheit. Zahnstein als solcher ist erst einmal harmlos. Interessant ist, wann Zahnstein entsteht: Er bildet sich, wenn die Salze, die im Speichel enthalten sind, auf Bakterien stoßen. Die Salze lassen die Bakterien kristallisieren. Im Umkehrschluss heißt das: Keine Bakterien, kein Zahnstein.

 

Zähne sind selbstreinigend

Zahnstein bildet sich meist da, wo man mit der Zahnbürste nicht so richtig hinkommt. Das ist in den Zahnzwischenräumen und da, wo das Zahnfleisch in die Zähne übergeht. Auch die Fissuren, die tiefen Rillen in den Kauflächen der Backenzähne, sind häufiger betroffen. Auf “freier Fläche”, also mitten auf dem Zahn, gibt es normalerweise weder Zahnstein noch Kariesinfektionen. Das liegt daran, dass unsere natürlichen Mundbewegungen die Zähne sowieso die ganze Zeit reinigen. Der Speichel umfließt die Zähne permanent, Wangen und Lippen gleiten beim Sprechen und bei unwillkürlichen Bewegungen an den Zahnflächen entlang.

Die Fissuren und die Zahnzwischenräume werden von der Zahnbürste auch nicht erreicht. Bei den Fissuren liegt es daran, dass sie zu klein sind. Die Rillen sind so fein, dass die groben Borsten der Zahnbürste darüber hinweg gleiten. Die Zahnzwischenräume sind ähnlich schmal, auch hier gleiten die meisten Zahnbürsten einfach darüber hinweg. Deshalb mahnt der Zahnarzt immer, dass man Zahnseide verwenden sollte. Interdentalbürsten werden ebenfalls oft empfohlen. Diese Bürsten sind fein genug, um zumindest in die etwas weiteren Zahnzwischenräume zu gleiten und dort Rückstände soweit zu entfernen, dass der Speichel den Rest erledigen kann.

 

Zahnzwischenräume sind extrem anfällig

Karies und Parodontitis entstehen zu 95 % in den Zahnzwischenräumen. Beides entsteht hier. Mit der richtigen Zahnbürste kommst Du aber auch in die Zahnzwischenräume. Das Geheimnis ist die Solo-Prophylaxe. Das ist die Methode von Ralf Petersen. Wenn die Zähne sich rau anfühlen, müssen sie gereinigt werden – das ist also ganz einfach. Alles, was sich rau anfühlt, wird gereinigt. Und zwar nicht nur mit einer guten Zahnbürste, sondern auch mit den sogenannten Solo-Sticks. Die Sticks kommen überall da hin, wo Zahnbürste und Zahnseide nicht hinkommen. Die Anwendung ist allerdings nicht ganz einfach. Such Dir einen Zahnarzt in Deiner Nähe, der die Solo-Prophylaxe beherrscht, und lass Dich da einweisen. Du bekommst dort auch die speziellen Bürsten zu kaufen, die nicht teuer sind. Zahnpasta benötigst Du nicht, denn rein mechanisches Bürsten reicht nach der Methode von Ralf Petersen aus. Interessant, nicht?

 

Fissuren sollten geschützt werden

Fissuren lassen sich durch ihre feine Beschaffenheit schlicht nicht gut reinigen. Wer auf Nummer Sicher gehen will, lässt sich die Fissuren mit Umweltmaterialien versiegeln. Das sind harte, verträgliche Materialien, die auf die Kauflächen der gereinigten Backenzähne aufgetragen werden und dort aushärten dürfen. Sie legen sich in die Fissuren und verschließen sie, so dass sich da keine Bakterien in Essensresten ansiedeln können. Wer sich dafür interessiert, sollte sich einen Zahnarzt suchen, der mit hochwertigen, gut verträglichen und vor allem auch umweltverträglichen Materialien arbeitet.

 

 

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es kommt immer wieder vor, dass Menschen von Zecken gebissen werden. Die Wenigsten wissen dann aber, was genau zu tun ist. Dieser Beitrag soll darüber aufklären, wie Du Zeckenbisse vermeidest, und was Du tun kannst, wenn Du trotzdem von einer Zecke gebissen wurdest.

Was sind Zecken, und warum ist ein Zeckenbiss potenziell so gefährlich?

Zecken zählen zu den Milben. Sie sind blutsaugende Ektoparasiten an Wirbeltieren, und viele Arten gelten als bedeutende Krankheitsüberträger. Zu den bekanntesten und gefährlichsten durch Zecken übertragene Krankheiten zählen die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Bei der Borreliose handelt es sich um eine bakterielle Infektion, die in unterschiedlichen Stadien und Ausprägungen verschiedene Organe betrifft und unbehandelt zu chronischen Erkrankungen der Sinnesorgane, Gelenke und Muskeln führen kann. Die FSME ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die grippeähnliche Symptome sowie eine Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten auslösen kann.

Wie kannst Du es vermeiden, von einer Zecke gebissen zu werden?

Um zu vermeiden, von einer Zecke gebissen zu werden, solltest Du wissen, wo sich Zecken in der Regel aufhalten. Zecken lassen sich in der Regel nicht von Bäumen auf ihre Opfer herabfallen. Normalerweise befinden sich Zecken in hohen Gräsern und Sträuchern in Bodennähe und greifen von da aus ihre Opfer an. Das beste Mittel zur Prävention ist das Tragen von langer Kleidung. Je weniger “Angriffsfläche” Du den Zecken bietest, desto besser. Wenn Du weißt, dass Du Dich in Gebieten mit einem höherem Zeckenaufkommen aufhalten wirst, kannst Du Dich mit einem Anti-Zeckenspray einsprühen. Das hält Dir die Zecken im wahrsten Sinne des Wortes vom Leib. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass damit meist auch Mücken ferngehalten werden können. Spätestens am Abend empfiehlt es sich zudem, auch wenn man lange Kleidung getragen hat und ein Anti-Zeckenspray aufgetragen hat, den Körper durch Blickkontrolle auf potenzielle Zeckenbisse zu untersuchen. Dabei sollten alle Körperstellen bedacht werden. Zecken verstecken sich gerne an warmen Stellen.

Was kannst Du machen, wenn Du doch gebissen wurdest?

Als erstes ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen. Solange die Zecke in der Haut steckt, vermeide es, irgendwelche Sachen drauf zu sprühen, die die Zecke vergiften könnten. Das könnte dazu führen, dass die Zecke ihren Magen- oder Darminhalt in Deinen Blutkreislauf entleert, was schließlich zu einer Infektion führen kann. Zur Entfernung einer Zecke gibt es spezielle Zeckenzangen oder Zeckenkarten, mit denen sich die Zecke gut entfernen lässt. Wer keine Zeckenzange bzw. Zeckenkarte zur Verfügung hat, kann auch einfach eine Pinzette nehmen. Wichtig ist es, die Pinzette sehr eng an der Haut anzusetzen, und die Zecke dann einfach herauszuziehen. Der Körper der Zecke darf dabei auf keinen Fall zerdrückt werden, da die Bakterien oder Viren der Zecke so in den Blutkreislauf gelangen können. Wenn Du die Zecke herausgezogen hast, überprüfe, ob die Zecke wirklich vollständig entfernt wurde. Ist dies der Fall, kannst Du die Stelle beispielsweise mit Wasserstoffperoxid desinfizieren und ein Mittel gegen einen eventuellen Juckreiz anwenden. In den Wochen nach dem Biss heißt es dann, auf grippeähnliche Symptome zu achten.

Was machst Du, wenn es zu einer Infektion gekommen ist?

Stellst Du bei Dir grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Schwäche, Lähmungserscheinungen oder Wanderröte fest, ist es höchste Zeit einen Arzt aufzusuchen, um eine mögliche Borreliose oder FSME auszuschließen bzw. zu behandeln. Bei einer Borreliose werden vom Arzt dann Antibiotika verschrieben, und bei einer FSME lediglich die Symptome bekämpft, da es keine ursächliche Therapie gibt.

Für weitere Tipps und Empfehlungen zu Präparaten zur Behandlung von Zeckenbissen, solltest Du unbedingt das hier angehängte Youtube-Video schauen.

 

 

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Zustand der chronischen Müdigkeit ist anstrengend. Denn alles fällt schwer und Du fühlst dich ständig wie von einem Zug überrollt. Es beginnt morgens beim Aufstehen und endet beim zu Bett gehen. Du verstehst oft nicht, warum Du dich ständig müde fühlst, obwohl Du genug schläfst? Chronische Müdigkeit kann allerdings viel mehr Ursachen haben als nur fehlender Schlaf.

Auswirkungen auf alles

Chronische Müdigkeit beinflusst das ganze Leben. Sei es das Privatleben mit Deiner Familie und Deinem Partner, oder aber vor allem auch Deinen Job. Denn sie beeinflusst erheblich die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Viele Betroffene suchen daher früher oder später einen Arzt auf, allerdings sind die Ursachen für die chronische Müdigkeit in der klassischen Schulmedizin derart schwierig zu orten, dass nicht selten einfach psychische Probleme als Grund herangezogen werden.
Stress oder ungelöste Probleme können natürlich eine Ursache dafür sein, dass Du dich fortwährend müde fühlst, aber es gibt noch eine Vielzahl weiterer Faktoren.

Acht Gründe für chronische Müdigkeit

  1. Ein erster wichtiger Punkt ist die Lebensführung. Damit ist vor allem Dein Schlafverhalten gemeint. Gehst Du gerne spät ins Bett? Besonders der Schlaf vor 0 Uhr ist wichtig für den Körper. Auch Störquellen wie mangelnde Dunkelheit oder Elektro-Geräte sind nicht förderlich für die Qualität Deines Schlafs.
  2. Der zweite Punkt ist die Nährstoffversorgung. Denn hat der Körper nicht genug Reserven, kann er nicht aus den Vollen schöpfen. Es macht durchaus Sinn bei einem Arzt einmal eine Vollblut-Analyse machen zu lassen, um in Erfahrung zu bringen, ob Nährstoff-Mängel vorliegen. Wichtig sind vor allem Vitamin B12 und Vitamin D.
  3. Was viele nicht wissen, auch der Darm kann müde machen. Denn manche Lebensmittel wie tierische Milchprodukte und Weizen verträgt der Körper nicht gut. Das Klebereiweiß im Weizen führt dazu, dass die Darmwände sich leicht entzünden und der Darm Nährstoffe nicht mehr entsprechend aufnehmen können. Die fehlenden Nährstoffe führen dann zur chronischen Müdigkeit. Zusätzlich entstehen Entzündungszytokine und Antikörper, die es dem Körper ebenfalls schwer machen.
  4. Eine weitere Ursache für chronische Müdigkeit kann eine beginnende Insulinresistenz sein. Glucose ist wichtig für das Gehirn und gibt unserem Körper die notwendige Energie. Können die Zellen Insulin nicht aufnehmen, kann es zur Insulinresistenz kommen. Ursächlich dafür ist falsche Ernährung wie mit tierischen und pflanzlichen Fetten durch Öle, da diese die Insulinrezeptoren verstopfen. Da der Körper Fette braucht, solltest Du diese auf gesunde Weise zu Dir nehmen wie mit Nüssen oder Avocados.
  5. Der fünfte Grund: eine Nebennierenschwäche. Bei einer Nebennierenschwäche kann Cortisol nicht ausreichend hergestellt werden. Das ist fatal, denn Cortisol ist der Wachmacher am Morgen. Die Nebenniere wird überfordert durch Stress, aber auch durch zuviel Kaffee. Kaffee führt zur Bildung von Cortisol in der Nebenniere. Trinkst Du dauerhaft zuviel Kaffee, ist Deine Nebenniere chronisch überarbeitet und stellt irgendwann ihren Dienst ein.
  6. Nicht zu unterschätzen ist auch die Leber, die oft Schwerstarbeit leistet. Denn sie ist häufig überlastet durch Giftstoffe, Chemikalien, Pestizide und Schwermetalle. Eine Entgiftung ist aus diesem Grund oft sinnvoll, allerdings solltest Du dich dafür immer an einen Therapeuten wenden, der sich damit auskennt. Sehr gut sind die Klinghardt-Therapeuten, sie sind auf diese Form der Entgiftung spezialisiert.
  7. Chronische Infektionen wie mit Parasiten, Borrelien, Pilzen. Viren, besinders dem Eppstein-Bar-Virus, können zur chronischen Müdigkeit führen, da das Immunsystem ständig geschwächt ist. Hier empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen. Oft ist die Diagnostik allerdings schwierig, denn nicht jedes Labor kann die Blutwerte richtig auslesen. Auch hier liegt die Stärke in der ART-Methode nach Dr. Klinghardt. Durch dieses Bioresonanz-Verfahren bekommt man direkte Informationen des autonomen Nervensystems. Dadurch ist eine tiefe Diagnostik des kompletten Körpers möglich. Die ist bei den Keimen notwendig, denn die leben in der Regel im Bindegewebe und nicht im Blut.
  8. Auch ungelöste seelische Konflikte können dauerhaft müde machen. Hier kannst Du beispielsweise durch Psychokinesiologie, Mental Feld Therapie und Systemische Transformationsarbeit an Dir arbeiten.

    Hör auf Deinen Körper

    Chronische Müdigkeit muss immer ernst genommen werden, denn sie beeinträchtigt Deine Lebensqualität und schwächt Deinen Körper.  Problem: je länger Du dich müde fühlst, desto länger braucht Dein Körper, um sich zu erholen. Es lohnt sich daher frühzeitig auf Ursachenforschung zu gehen, Dein Körper wird es Dir danken!

 

 

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Mit der Aussicht auf unbeschwerte Urlaubsfreuden packen viele schon Wochen vorher im Geiste ihre Koffer. Jetzt ist die gesamte Familie gefordert, damit nur nichts vergessen wird. Die Vorfreude auf die schönsten Wochen des Jahres überdeckt schnell Gedanken an gesundheitliche Risiken. Eine Sache gehört deshalb in jedes Urlaubsgepäck: Die perfekte Reiseapotheke.

Reisen mit dem kleineren Übel

Wer an Reiseübelkeit leidet, sollte entsprechende Reisetabletten dabei haben. Der Klassiker kommt von ratiopharm. Das Präparat ist wirksam und vergleichsweise preiswert.

Offene Wunden desinfizieren

Ein unachtsamer Schritt auf der Hoteltreppe, ein Ausrutscher der Kinder am Pool – schon bluten Arm oder Knie. Erster Schritt: Die Desinfektion der Wunde. Mittel der Wahl ist Wasserstoffperoxid.  Ein paar Tropfen auf die Wunde, es schäumt etwas, und schon ist die Wunde gereinigt. Alternative zur Mitnahme bei Flugreisen ist Octenisept.

Klammerpflaster wirken wie eine Naht

Ist die Wunde gereinigt, solltet Ihr sie mit einer Wundauflage versorgen. Klammerpflaster eignen sich hervorragend bei Platz- oder Schnittwunden. Eine große oder tiefe „klaffende“ Wunde sollte stets medizinisch kontrolliert und versorgt werden.

Arnica zur körperlichen Unterstützung

Unterstützend nach Verletzungen wirkt Arnica als Globuli in C30. Bei geschlossenen Wunden könnt Ihr Arnica-Tinktur mit einem Taschentuch oder einem Wattebausch auf die verletzte Stelle tupfen. Auf diese Weise wirkt Ihr Schwellungen oder Blutergüssen entgegen. Selbstverständlich hilft auch einfaches Kühlen.

Keine Chance dem grippalen Infekt

Olivenblattextrakt (Biopure.eu) sollte in keiner Reiseapotheke fehlen. Es ist eines der besten natürlichen Breitband-Virenmittel. Befindet sich der grippale Infekt im Anfangsstadium, haben wir die besten Erfahrungen mit Vitamin C aus der Hagebutte gemacht. Erhältlich ist es beispielsweise als Präparat “Rose Hip”  (Biopure.eu).

Weiteres Mittel gegen den grippalen Infekt ist kolloidales Silber. Das bekommt Ihr in der Apotheke. Die optimale Dosierung sind zwei bis drei Sprühstöße in den Mund, und zwar drei- bis viermal täglich. Kolloidales Silber eignet sich übrigens auch hervorragend zur Desinfektion bei der Wundversorgung.

Alternative zu Antibiotika

Medizinischer Knoblauch ist das stärkste natürliche antibiotische Mittel überhaupt. Wir empfehlen die Knoblauch Kapseln von Biopure.eu. Vor der Einnahme öffnen und ihren Inhalt in Wasser einrühren. Erwachsenen empfehlen wir zwei, Kindern eine halbe Kapsel, jeweils alle vier Stunden. Ich gebe zu, der Geschmack ist “streng”, deshalb könnt Ihr Kindern die Einnahme durch Honig versüßen. Unterstützend und verstärkend wirkt auch hier unser bewährtes kolloidales Silber – übrigens auch bei einer schulmedizinischen Antibiotika-Therapie.

Risiken bei Fernreisen

Die Gefahr einer parasitären Infektion besteht vor allem bei Fernreisen in tropische oder subtropische Regionen. In Eurer Reiseapotheke darf in diesem Fall Czaga (Biopure.eu) nicht fehlen, ein Extrakt der Sibirischen Birke. Eine sinnvolle Malaria-Soforthilfe nach einem Stich besteht in der Einnahme von Artemisinin (Biopure.eu) aus den Blättern und Blüten des Beifuß. Es gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen Malaria. Für die Prophylaxe empfiehlt es sich, die Artemisia Annua (Biopure.eu) Tropfen einzunehmen.  Vergesst aber nie: Unumgänglich ist bei Parasiten und Malaria der Weg zum lokalen Arzt oder Krankenhaus.

Wer abends gern bei Kerzenlicht auf der Terrasse den Tag Revue passieren lässt, läuft Gefahr, gestochen zu werden. Gegen Insektenstiche – und sogar gegen Zecken – hilft Repellent Spray (Biopure.eu). Bei Entzündungszeichen nach einem Stich empfehlen wir Luvos Heilerde (Apotheke). Sie hilft gegen unangenehmes Jucken.

Sollte Euch der Durchfall plagen, hat sich die Einnahme von Aktivkohle bewährt. Auch die bekommt man in der Apotheke.

PS: Die Mittel der Firma www.Biopure.eu bekommt Ihr billiger, wenn ihr folgende Therapeutennummer bei der Bestellung angebt: D10410 . Biopure.eu ist der einzige Hersteller in Europa, der seine Produkte nach den Maßgaben und Empfehlungen von Dr. Dietrich Klinghardt herstellt. Dr. Klinghardt ist einer der führenden Mediziner in der Welt für Umweltmedizin, und er ist stets auf der Suche nach Quellen, die die beste Qualität und Wirkung seiner Heilmittel garantieren. Biopure.eu hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Tipps umzusetzen und entsprechende Medikamente zur Verfügung zu stellen.

Soweit meine Empfehlungen für die perfekte Reiseapotheke. Ich wünsche Euch einen erholsamen und gesunden Urlaub!

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.