YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Creatin ist ein Stoff, welcher vor allem bei Sportlern bekannt ist. Er sorgt unter anderem für einen gesunden Muskelaufbau und hat einen hervorragenden Nutzen für die Gesundheit. Doch Creatin ist nicht nur für Sportler geeignet. Welche positiven Wirkungen es auf unseren Körper hat, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was ist Creatin?

Creatin ist ein Eiweißmolekül und besteht aus den D-Aminosäuren Glycin, Arginin und Methionin. Diese Aminosäuren in Verbindung als Creatin erhalten wir über unsere Ernährung hauptsächlich durch tierische Lebensmittel. Da wir als Praxis Family aus vielen Gründen jedoch für eine pflanzliche und vegane Ernährung stehen, ist es nicht ganz so einfach Creatin über die Nahrung aufzunehmen. Grundsätzlich ist der wertvolle Stoff aber in Hülsenfrüchten, Nüssen sowie Vollkorngetreide enthalten.

Dennoch ist es egal, welche Menge an Creatin unser Körper über die Nahrung zugeführt bekommt. Er kann lediglich ein bis maximal zwei Gramm Creatin selbst herstellen. Haben wir einen höheren Bedarf, so macht es Sinn, Creatin als Nahrungsergänzungsmittel von außen zuzuführen.

Wozu dient die Einnahme von Creatin?

Sportler erlangen durch das Creatin eine Verbesserung der Regenerationsfähigkeit sowie eine Verbesserung des Muskelaufbaus. Zudem werden Schnellkraft und Reaktionsfähigkeiten verbessert. Sportler zählen auf diese wertvolle Nahrungsergänzung, daher ist Creatin im Sportbereich längst kein Geheimnis mehr.

Doch auch abseits der Sportbranche ist Creatin wertvoll, da es den Muskelaufbau fördert und somit auch dem Muskelabbau entgegenwirkt. Besonders ab einem Alter von 45 Jahren bauen die Muskeln sukzessive weiter und weiter ab. Wir brauchen also etwas, was diesen Prozess etwas verringert und den Körper unterstützt.

In erster Linie sollen hierbei gezieltes Training und eine gesunde Ernährung eingesetzt werden. Dennoch kann Creatin zusätzlich unterstützen, da es den Energiestoffwechsel verbessert, sodass dem Körper mehr Energie zur Verfügung steht. Daraus ist eine Leistungssteigerung möglich – Muskeln können aufgebaut werden.
Auch die Gehirnleistung wird durch Creatin verbessert. Im Alter bedeutet dies, dass wir den Körper unterstützen, sodass die Gehirnleistung nicht abbaut.

Interessant ist auch, dass die Herzmuskulatur durch die Einnahme von Creatin verbessert wird und somit einem Herzinfarkt entgegengewirkt werden kann. Weiterhin wird der Knochenstoffwechsel angeregt, sodass sich die Knochendichte verbessert – der Osteoporose wird entgegengewirkt.

Wie Du merkst ist Creatin in vielerlei Hinsicht ein wertvoller Stoff für unsere Gesundheit.

Die richtige Einnahme von Creatin

Generell gibt es keine bekannten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Creatin. Schwangeren und stillenden Müttern wird dennoch empfohlen, auf die Einnahme zu verzichten, da diese Gruppe zu wenig erforscht ist.
Außerdem ist bei einer bestehenden Nierenproblematik Vorsicht geboten. Überschüssiges Creatin wird vom Körper ausgeschieden, dieses könnte im Falle einer chronisch erkrankten Niere zu Problemen führen. Dies kann, ebenso wie eine Eignung der Einnahme bei Schwangeren und stillenden Müttern, über unser Dr. Mama System ganz leicht getestet werden.

Bezug von Creatin

Es gibt unzählige Hersteller, welche Creatin vertreiben. Diese reichen von Sportherstellern über renommierte Nahrungsmittelhersteller. Du solltest darauf achten, nur hochwertige Produkte einzunehmen. Wir empfehlen die Produkte von Sunday Natural, welche über die Webseite sunday.de in Pulver- sowie Kapselform erhältlich ist.

Die Einnahmemenge pro Tag liegt bei maximal fünf Gramm für Sportler, für den Einstieg sollte zunächst ein Gramm eingenommen und dann gegebenenfalls langsam gesteigert werden.

Viel Spaß beim Ausprobieren, lass die Muskeln wachsen!

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
4 Kommentare
  1. Sascha Perić
    Sascha Perić sagte:

    Hallo Matthias,

    danke für den Hinweis. Genau das testen wir jetzt mal mit meinem 75 jährigen Paps. Und selber werde ich es auch wieder einnehmen.

    Liebe Grüße
    Sascha Perić

    Antworten
  2. Ursula Edlund
    Ursula Edlund sagte:

    Vielen Dank für die aufschlussreiche Aufklärung Mattias. Bin 78 und würde gerne wissen, ob ich Creatinpulver mit MSMpulver einnehmen kann. Vielen Dank für Deine Antwort.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.