Selbsthilfe bei Bluthochdruck
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt, ist eine weit verbreitete Symptomatik, welche schlimmstenfalls lebensbedrohlich sein kann. Für Betroffene ist es daher wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, um eine entsprechende Behandlung einzuleiten und gegebenenfalls Medikamente einzunehmen. Sobald die grundsätzliche Behandlung erfolgt ist und sich die Werte verbessern, ist es gemeinsam mit dem Arzt möglich, die Medikamente wieder ausschleichen zu lassen. In diesem Beitrag erfährst Du alles über die Ursachen von Bluthochdruck und darüber hinaus einige natürliche Behandlungsmethoden.

Blutdruck im Allgemeinen

Als Blutdruck wird der Druck bezeichnet, der in den Gefäßen herrscht. Einerseits der Druck der herrscht, wenn das Herz pumpt (systolischer Wert) und andererseits der Druck, der sich allgemein in den Blutgefäßen befindet (diastolischer Wert). Die Optimalwerte beim Blutdruck liegen bei einem Erwachsenen zwischen 120 und 130 beim systolischen Wert und zwischen 80 und 85 beim diastolischen Wert. Bei älteren Menschen sind Werte bis 140 zu 90 als normal einzuordnen. Ab einem Blutdruck von 140 zu 90 wird in der Medizin von Bluthochdruck gesprochen, ab Werten von 180 zu 100 gilt der Zustand des Betroffenen als lebensbedrohlich. 

Folgen eines Bluthochdrucks

Ein zu hoher Blutdruck kann dazu führen, dass sich innerhalb der Blutgefäße Ablagerungen lösen und diese ins Gehirn (Schlaganfall) oder in die Lunge (Lungenembolie) gelangen. Außerdem können Blutgefäße reißen, was für alle Organe schwerwiegende Schäden bedeuten kann. Betroffen sind dabei vor allem die kleinen und feinen Blutgefäße, weniger die großen, dicken. 

Bei chronischem Bluthochdruck besteht keine direkte Lebensgefahr, allerdings können langfristig einige Schäden im Körper verursacht werden. Die Blutgefäße selber nehmen Schaden und der Herzmuskel wird durch das ständige, zu starke Pumpen sehr belastet. Dieser wird mit der Zeit immer größer und die Herzwände dicker. An einem kritischen Punkt reichen die Gefäße um das Herz herum nicht mehr aus, um den gesamten Muskel zu versorgen. Als Folge daraus ergeben sich Versorgungsschwierigkeiten, welche entweder für einen Herzinfarkt sorgen oder dafür, dass bestimmte Bereiche ausleiern. Daraus entsteht eine Herzinsuffizienz. 

Ein langfristiger Bluthochdruck schadet dem Körper und ist daher immer behandlungsbedürftig. Bei einem Verdacht auf Bluthochdruck kann der Blutdruck entweder mit einem Gerät zuhause, in der Apotheke oder beim Arzt nachgemessen werden. Das Messen sollte zu unterschiedlichen Zeiten etwa dreimal am Tag erfolgen. Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen und Rauschgeräusche im Kopf können auf einen Bluthochdruck hinweisen. 

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Bluthochdruck

Grundsätzlich kann dem Bluthochdruck eine Fehlsteuerung des ganzen Blutdrucksystems zugrunde liegen. Die Fehlsteuerung ist mit etwa zehn Prozent der Betroffenen eine eher seltene Ursache und tritt bei Problemen mit der Niere (vor allem Zysten, hormonelle Störungen) auf, da sich dort ein wichtiges Steuerzentrum für den Blutdruck befindet. 

Hauptsächlich ziehen sich jedoch die Schläuche, durch die die Flüssigkeit läuft, zusammen und setzen sich dadurch von innen zu. Die Menge an Blut, die beispielsweise das Gehirn benötigt, wird nicht geringer, sodass der Druck steigen muss, um diese Menge auch zum entsprechenden Organ bringen zu können. Davon abgesehen können die Blutgefäße im Laufe der Zeit starr werden, was das zusammen- und auseinander ziehen der Muskeln erschwert beziehungsweise im schlimmsten Fall sogar verhindert. Die Steuerungsmechanismen des Körpers funktionieren dann nicht mehr.

Die Hauptursache für dieses Problem liegt in einer sehr phosphorhaltigen Ernährung. Phosphor ist nahezu in jedem Lebensmittel enthalten, jedoch in unterschiedlichen Mengen. Zu den stark phosphorhaltigen Lebensmitteln zählen beispielsweise Getreide, Käse und Salami. Zu den phosphorarmen Lebensmitteln hingegen zählen generell pflanzliche Lebensmittel, welche frei von Getreide sind. Eine Ausnahme stellen dabei Nüsse, Bohnen und Hülsenfrüchte dar. Wenn Nüsse eingeweicht und Bohnen sowie Getreide angekeimt werden, verringert sich der Phosphorgehalt deutlich. Gekeimtes Getreide wie Dinkel und Roggen sind für eine phosphorarme Ernährung zu empfehlen, Weizen hingegen sollte grundsätzlich gemieden werden. 

Phosphor ist ein Mengenmineral, welches benötigt wird, um den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren und Energie zu gewinnen. Es ist der Gegenspieler zu Magnesium, Kalium und Calcium, welche basisch verstoffwechselt werden. 

Eine sehr fettreiche Ernährung sowie der Verzehr von Fertigprodukten, Fleisch und Käse führen zu einer Übersäuerung des Körpers. Studien haben gezeigt, dass sich die Gefäße etwa eine Stunde nach dem Verzehr von Fleisch um etwa vierzig Prozent zusammenziehen und dieser Zustand über sechs Stunden anhält. Eine falsche Ernährung kann für chronischen Bluthochdruck verantwortlich sein. Eine Ernährungsumstellung ist daher der erste Ansatz bei einer solchen Problematik.

Eine weitere Ursache ist Stress. Dieser regt den Sympathikus an, welcher dafür sorgt, dass die Blutgefäße enger werden. Der Körper soll darauf vorbereitet werden, dass möglichst schnell möglichst viel Blut überall hingelangt, um die Flucht vor dem „inneren Säbelzahntiger“ zu ergreifen. Stress kann vor allem durch den Beruf und zu viele Termine, aber auch durch Elektrosmog entstehen und unser System in ständiger Alarmbereitschaft halten.

Neben der Ernährung als elementare und wichtigste Grundlage kann die Einnahme von Knoblauch, Brennnessel, Brokkoli, Spinat und Kartoffeln dafür sorgen, dass sich die Blutgefäße nicht mehr so stark zusammenziehen, da diese ein Enzym enthalten, welches einem sogenannten ACE Hemmer entspricht. Auch angesetzte Salzsohle hat eine großartige Wirkung auf den Blutdruck und kann diesen innerhalb von fünfzehn Minuten senken. Zudem sind Olivenblattextrakt, Hibiskus Tee und Magnesium hilfreich. Ab einem Alter von fünfzig Jahren besteht meist ein chronischer Magnesiummangel. Der Kaliumgehalt sollte mithilfe kaliumhaltiger Lebensmittel wie grünem Blattgemüse, Bohnen und Süßkartoffeln ins Gleichgewicht gebracht werden. 

Bluthochdruck ist grundsätzlich, vor allem mit der richtigen Ernährung, in den Griff zu bekommen und natürlich zu behandeln. Ein paar Veränderungen im Leben bewirken oft großes für die Gesundheit und verhelfen zu einem besseren und gesunderen Leben.

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
1 Antwort
  1. Gerlinde
    Gerlinde sagte:

    Hallo Mathias, Du bist mit Deiner sympathischen gut verständlichen Aufklärung genau das Richtige für mich u. viele Menschen. Vieles habe ich genauso erlebt oder empfunden – ist aber gut, von wirklich kompetenter Stelle nochmal die Bestätigung zu kriegen….. Übrigens sagte kürzlich ein bekannter HP zur Thematik Hypertonie u. der gängigen Praxis: es ist mir schleierhaft, warum man 4-5 Jahre studieren muß, um dann lediglich Tabletten mit scheu0äichen Nebenwirkungen zu verschreiben…. Aber dank solcher tollen Leute wie Du, ist schon ein großes Umdenken auf dem Weg. ielen Dank ud weiterhin Schaffenskrsft, Freude und alles Gute für Dich u. Deine ganze family
    Gerlinde aus Thüringen

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.