Unser bester Wasserfilter
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eins ist klar – Wasser ist nicht gleich Wasser. Um gesundes und nährstoffhaltiges Wasser zu erhalten, empfiehlt sich die Nutzung eines Wasserfilters. Welche Unterschiede es dabei gibt, wozu sie dienen und welchen Wasserfilter wir Dir empfehlen können, erfährst Du in diesem Beitrag.

Zunächst gilt es zu erwähnen, dass Wasserfilter, welche das Wasser durch Elektrolyse bearbeiten und somit den pH-Wert des Wassers künstlich herauf- oder heruntersetzen, sehr schlecht sind. Dieses Wasser ist nicht gesund, daher solltest Du diese Art von Wasserfiltern definitiv meiden.

Auch reines Leitungswasser ist nicht zu empfehlen, da es stark verschmutzt ist. Zwar heißt es immer, dass das Wasser in Deutschland sehr rein und gesund ist, jedoch wurden in den vergangenen Jahrzehnten bestimmte Grenzwerte immer und immer wieder hochgesetzt, was bedeutet, dass sich die Wasserqualität durch verschiedene äußere Einflüsse über die Zeit deutlich verschlechtert haben muss. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Schadstoffe, welche im Wasser enthalten sein können, überhaupt nicht untersucht werden. Dazu gehören beispielsweise Rückstände aus Industrie und Landwirtschaft, wie beispielsweise Pestizide oder Medikamentenrückstände. Zwar sind diese minimal dosiert, können uns jedoch trotzdem schaden. Ist im Leitungswasser je nach Region zusätzlich viel Kalk enthalten, ist dieses noch schlechter für die Gesundheit.

Die Wahl des richtigen Wasserfilters

Grundsätzlich gilt, dass das Wasser die Regulation nicht blockieren sollte, denn nur dann ist es neutral und folglich gesund. Leitungswasser blockiert immer die Regulation, ebenso Wasser aus Plastikflaschen sowie Sprudelwasser. Nur wenige Hersteller von stillem Wasser halten die Regulation offen, dazu gehören unter anderem Sorten der Marken Lauretana, Plose Wasser, St. Leonards, Brückenauer und Black Forest.

Ist das Wasser neutral, so ist es weiterhin interessant, ob es eventuell sogar eine heilende Wirkung hat. Man kann testen, wie tief der Yin-Zustand, also der Heilungszustand des Wassers ist. Bei Medikamenten weiß man, wenn diese etwa zwei Yin-Zustände haben, sind sie sehr heilsam. Wir haben einen Wasserfilter gefunden, welcher insgesamt sieben Yin Zustände macht – der Wasserfilter von idealeswasser.com! Doch was unterscheidet diesen von anderen Filtersystemen? Der Weg der Filterung bei diesem Wasserfilter läuft über verschiedene Ebenen. Zunächst wird das Wasser mithilfe einer Membranfilterung vorgefiltert, ähnlich wie bei der Umkehrosmose, wodurch das Wasser bis aufs kleinste Molekül gefiltert wird. Anschließend sind keine Schadstoffe wie beispielsweise Glyphosat mehr enthalten. Danach wird das Wasser mit Phytokristallen, welche biophotonhaltig sind, umschwommen und mit Schungit mineralisiert. Zum Schluss wird das Wasser verwirbelt und mit Sauerstoff angereichert, sodass man ein optimales Wasser erhält. Laut Hersteller geht es beim Filterprozess darum, den natürlichen Kreislaufs des Wassers nachzuempfinden. In der Natur steigt Wasser auf, verdunstet, und wird bei Aufsteigen in den Himmel von der Sonne beschienen. Durch das Verdunsten bleiben viele Gifte zurück. Dann fällt das Wasser zu Boden, gelangt in die Erde, wird dort mit Mineralien angereichert und kann dann in Flüssen und Quellen fließen, um mit Sauerstoff angereichert zu werden. Diesen natürlichen Vorgang wiederholt der Hersteller über sein entwickeltes Filtersystem.

Neben den gesundheitlichen Vorteilen hat das Filtersystem außerdem einen zügigen Wasserdurchfluss. Es ist nicht nur super einfach zu bedienen – Du sparst Dir auch das Einkaufen und Tragen schwerer Wasserkisten. Die Filtereinheiten müssen lediglich einmal jährlich gewechselt werden. Diese sind über den Hersteller sogar im Abonnement verfügbar.

Die Funktion von Wasser

Der Wasserforscher Dr. Cloud Vincent ist der Maßstabgeber in Sachen Wasserqualität. Er hat rausgefunden, dass chronisch kranke Menschen häufig verunreinigtes Wasser zu sich nehmen, welches von Giftstoffen und Kalk überladen ist. Das Wasser hat dann keine gute Wirkung mehr im Körper und kann seine eigentliche Funktion nicht mehr ausführen. Normalerweise dient es dazu, Schlacken zu binden und unser Lymphsystem zu reinigen. Ist das Wasser jedoch von vorne herein verunreinigt, dann kann es sein, dass es als Transportmittel nicht mehr funktioniert. Es ist daher wichtig, lediglich Wasser aufzunehmen, welches bestimmte Stoffe wie ein Schwamm aufnehmen und aus dem Körper schwemmen kann. Bei diesem Prozess werden keine wichtigen Minerale aus dem Körper geschwemmt. Anders wäre dies beispielsweise beim Verzehr von destilliertem Wasser, welches alle guten Mineralien aus dem Körper leiten würde.

Ist das Wasser richtig gefiltert, ist es gesünder, entschlackt sowie entgiftet besser und führt allgemein zu einer erhöhten Leistungsfähigkeit. Die Qualität des Wassers kann an dem Messwert Mikrosiemens, welcher von Dr. Vincent festgelegt wurde, festmachen. Dies ist die elektrische Leitfähigkeit von Wasser. Folgende Werte sind interessant:

0 – 120 = hohe Wasserqualität mit guter Entschlackungsfähigkeit
120 – 200 = Wasserqualität ist in Ordnung
200 – 300 = das Wasser hat keine Funktionen, ist aber nicht gefährlich
ab 300 = das Wasser bringt nur noch Toxine und Gifte mit

Zum Vergleich: Leitungswasser hat einen Wert von über 500, ist demnach weit entfernt von gesund. Das Wasser aus der Filteranlage weist einen Wert von 60 bis 100 auf, ist also optimal und kann Deine Gesundheit positiv beeinflussen.

Und welchen Wasserfilter empfehlen wir nun?

Der Wasserfilter der all die genannten Kriterien erfüllt … UND in unseren Testungen bei mittlerweile hunderten Patienten mit einer tiefen Heilwirkung testet ist der Filter von IdealesWasser und mit dem Bonuscode: familyhealthkongress bekommst du 25% Rabatt.

Hier geht es zum Interview mit dem Hersteller

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.