Beiträge

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Körper wird zunehmend mit verschiedenen Schwermetallen vergiftet. Dabei spielen die Umwelt, die Ernährung, aber auch weitere Faktoren eine entscheidende Rolle. Schwermetalle sind sehr gefährlich für den Körper. Wie Du optimal mit diesen umgehen und sie im besten Fall sogar meiden kannst, erfährst Du in diesem Beitrag. 

Die Hauptquellen der Schwermetalle

Seit die Menschheit begann, Metalle, Kohle und Gase aus der Erde zu holen, sind Schwermetalle ein Thema. Diese Metalle sind in der Menge, in der sie dem Körper täglich zugeführt wird, sehr schädlich. Zu den gefährlichsten Schwermetallen gehören dabei Blei, Cadmium und Quecksilber. Es gibt noch viele weitere, welche wir im Alltag aber nur in geringen Mengen abbekommen. Blei war vor allem in den Autogasen von früher enthalten, welches sich heute noch immer in unserer Erde befindet. Auch verbleite Wasserleitungen, welche es heute in der Regel nicht mehr gibt, können noch Reste enthalten. Blei ist beispielsweise auch in Farben oder anderen Dingen der Industrie enthalten. Es steckt in unseren Böden, in der Nahrung und in der Luft. Das Flugzeugbenzin Kerosin, welches jegliche Flugzeuge in der Luft verbrauchen, ist nicht bleifrei, wie unser heutiges Autobenzin. Die Flugzeuge pumpen die verbleiten Abgase in die Atmosphäre ab und vergiften somit die Umwelt. Blei wird in der Regel in den Knochenstrukturen des Körpers geparkt, welches für diese und deren Milieu äußerst schädlich ist. 

Cadmium ist ein weiteres krebserregendes Schwermetall. Es kann der Niere schaden. Cadmium bildet ein Phosphor, welches im klassischen Dünger zu finden ist. Es ist in Autoreifen enthalten, sodass diese dazu benutzt werden, Phosphordünger herzustellen. Folglich befindet sich das schädliche Cadmium in unserer Nahrung. Es ist ratsam, zu Bionahrung zu greifen, wobei auch diese Spuren von Cadmium aufweisen kann. Eine weitere Cadmiumquelle sind die Autoabgase. Das Benzin wurde bleifrei gemacht, indem Cadmium hinzugegeben wurde. Die Abgase sind also weiterhin schädlich, nur, dass darüber kaum jemand spricht. 

Das giftigste Schwermetall ist Quecksilber. Dieses ist beispielsweise in den schädlichen Amalgamfüllungen enthalten. Quecksilber ist zu etwa fünfzig Prozent Bestandteil von Amalgam und kann bereits, wenn eine Mutter vor oder in der Schwangerschaft Amalgam im Mund hatte, ihr Baby enorm vergiften. Andere Quellen für Quecksilber sind die Industrie, dabei vor allem die Kohleindustrie. Bei jeglichen Verbrennungen wird Quecksilber in die Atmosphäre freigesetzt. Doch auch in bestimmten Medikamenten, Lösungsmitteln, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen ist das schädliche Metall enthalten. Das ganze Meer ist mittlerweile verseucht, sodass die Fische sehr starke Quecksilbergehalte, besonders das gefährliche Methylquecksilber, aufweisen. Dieses kann die Nerven befallen, sodass es eine Überlegung wert wäre, zukünftig auf Fisch zu verzichten. Besonders große Raubfische wie Thunfisch, Lachs oder Hai sind mit Quecksilber verseucht. Kleinere Fische haben einen geringeren Anteil.

Wie gehe ich den Quecksilberfallen am besten aus dem Weg?

Am besten ist es nach wie vor, die vergifteten Dinge zu meiden oder zu entfernen. Beispielsweise können Leuchtstoffröhren gegen normale Glühbirnen getauscht werden und Amalgamfüllungen können saniert werden (siehe Video). Auch Nahrungsmittel aus biologischem Anbau machen einen Unterschied, doch das Entscheidende sind regelmäßige Entgiftungen. Atmen und Wasser trinken muss jeder Mensch und auch dort entstehen Vergiftungen. Es gibt so gut wie niemanden in der westlichen Hemisphäre, in dessen Körper sich keine Gifte befinden. Alles was zu vermeiden ist, sollte somit auch vermieden werden.

Warum sind Schwermetalle so gefährlich?

Ein großes Problem ist, dass der Körper die Schwermetalle nicht alleine entgiften kann. Kleine Mengen werden zwar über den Urin, Stuhl, die Haare und den Schweiß ausgeschieden, allerdings verbleibt ein großer Teil immer im Körper. An den Stellen, an denen die Schwermetalle im Körper geparkt werden, beeinträchtigen die Gifte das Gewebe, die Nährstoffversorgung, die Fresszellen und das Immunsystem. Das Immunsystem versucht an diesen Stellen trotz allem zu entgiften, sodass es zu einer Autoimmunität kommen kann. Das Immunsystem greift dann die körpereigenen Strukturen an, um die Schwermetalle zu beseitigen. Krankheiten wie Hashimoto oder Multiple Sklerose können entstehen.

Die Schwermetalle, besonders Quecksilber, befallen die Nervenzellen. Sind diese erst einmal befallen, findet die Verbindung vom Gehirn zu den Nerven nicht mehr vollständig statt und es entstehen sogenannte “Lochfraßstellen” im Gehirn. Die weit verbreitete Krankheit Alzheimer hat dort ihren Ursprung. 

Zudem sind die Schwermetalle krebserregend und der Körper nimmt bei Mangelerscheinungen durch Zink oder Magnesium das toxische Metall auf, um seine Enzyme, Hormone und Zellstrukturen zu bauen. Das toxische Metall verursacht dann Schäden, die nicht abzuschätzen sind. Die Fehlfunktionen, die im Körper durch die Schwermetalle entstehen können, sind sehr weitreichend. 

Wir haben einen kompletten Online Kurs zur Schwermetallentgiftung entwickelt, den Du hier kostenlos mitmachen kannst.  

Wir freuen uns auf Dich!

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Amalgam ist eine der gängigen Zahnfüllungen in Deutschland und vielen weiteren Ländern. Sie wird von den Krankenkassen bezahlt, gilt als stabil und haltbar. Zahnärzte verarbeiten Amalgam in der Regel, da es unkompliziert ist. Für Kunststoff- oder Keramikfüllungen muss der Zahnarzt schon geschickter und besser ausgebildet sein. Viele Patienten scheuen einer Zuzahlung und greifen daher zur kostenfreien Variante. Welche massiven gesundheitlichen Folgen solche Amalgamfüllungen mit sich bringen, erfährst du in diesem Beitrag.

Was Amalgam im Körper anstellt

Amalgam stellt ein großes Problem für die Gesundheit dar. Mehr als die Hälfte dieser Substanz besteht aus Quecksilber, weitere Bestandteile sind Silber, Kupfer, Zinn, Zink und andere. Wenn Patienten beim Zahnarzt nachfragen, ob die bestehenden Amalgamfüllungen entfernt werden können, bekommen sie häufig die Antwort, die Füllungen würden gut aussehen. In vielen Fällen stimmt das sogar, allerdings entstehen zu jeder Zeit, in der sich das Quecksilber im Mund befindet, massenhaft Quecksilbermoleküle. Diese gelangen durch Abrieb beim Zähneputzen und Kauen, aber auch durch die Zahnpulpa über die Blutbahn in den Körper. Über die Blutbahn gerät das Quecksilber außerdem in den Trigeminusnerv, über den das Gift direkt ins Gehirn gelangt. Die Gehirngesundheit wird gefährdet. In den ersten Jahrzehnten kann der Körper das Gift kompensieren, doch im Alter fangen die Probleme dann meist an. Durch den ständigen Fluss von Quecksilber ins Gehirn entstehen größere Flächen, in denen keine neuen Zell- oder Nervenverbindungen mehr entstehen können. Nervenzellenverbindungen, die fehlen, führen zu Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Multipler Sklerose und anderen neurologischen Krankheiten.

Der Körper kann das Quecksilber nicht eigenständig aus dem Körper leiten. Das Amalgam sammelt sich, wird zunächst an Stellen im Köper geparkt, wo es am wenigsten Schaden anrichtet, wie zum Beispiel im Bindegewebe. Nach und nach füllt sich der Körper auf, sodass das Quecksilber in den Zellen und dem zentralen Nervensystem landet. Der Körper kann das Gift nicht ohne Hilfe ausscheiden. Sogenannte Fresszellen nehmen die Gifte auf, sterben aber beim Versuch, diese in die Leber zu transportieren, bereits ab. Weitere Folgen sind Depressionen bis zur Schizophrenie. Das Quecksilber stört viele kompetente Vorgänge im Körper massiv.

Amalgam wurde bereits vor längerem in China, Indien und weiteren Ländern verboten. Auch die EU spricht über ein Verbot, ein endgültiger Ausstieg ist allerdings erst für 2022 geplant. Zahnärzten fehlen angeblich entsprechende Materialien, sodass kein sofortiges Verbot ausgesprochen werden könne. Allerdings wird die Zuzahlung für Kunststofffüllungen für Schwangere und stillende Mütter seit dem 01.07.2018 von allen Krankenkassen übernommen. Jeder Patient sollte geschützt und die Amalgamfüllung verboten werden.

Über eine Testmethode lässt sich herausfinden, ob sämtliche Symptome durch eine Quecksilbervergiftung im Körper hervorgerufen werden. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, sollten bestehende Amalgamfüllungen unbedingt mit der richtigen Vorgehensweise entfernt werden.

Wichtige Schritte zur Sanierung

1. Vor der Entfernung von Amalgam sollte ein gutes Bindemittel, zum Beispiel Chlorella, eingenommen werden. Es ist darauf zu achten, ein wirklich gutes Produkt einzunehmen. Am besten funktioniert bei uns die Chlorella von Biopure.eu (mehr Informationen)  (Mit der Therapeutennummer D10410 bekommt Du hier einen Rabatt)

2. Die natürlichen Entgiftungswege des Körpers müssen frei sein. Der Lymphweg, die Leber, die Nieren und der Darm müssen intakt sein. Sollte der Patient zum Beispiel an chronischer Verstopfung leiden, muss diese zuerst behandelt werden, bevor das Amalgam entfernt wird.

3. Beim Zahnarzt sollte abgeklärt werden, ob die Entfernung quadrantenweise erfolgen kann. Das bedeutet, beim Bestehen mehrerer Amalgamfüllungen, diese Stück für Stück zu entfernen – nicht alle auf einmal. So wird dem Körper Zeit gegeben, um mit den entstehenden Giftschwämmen klar zu kommen.

4. Der Zahnarzt sollte mit einem Kofferdam arbeiten. Dieser dient zur Abschirmung des zu behandelnden Zahn vom restlichen Mundraum, um mögliche Quecksilberverbrennungen oder sonstige Komplikationen zu vermeiden. Allerdings gibt es immernoch Zahnärzte, die die Füllungen ohne jeglichen Schutz rausbohren.

5. Da beim Bohren giftige Dämpfe entstehen, empfiehlt sich ein Absauggerät für den Bohrer. Dieses “Clean Up” ist bereits für circa acht Euro erhältlich und kann, falls der Zahnarzt dieses nicht hat, auch vom Patienten selbst mitgebracht werden. Dieses Gerät hat eine Standardgröße und passt auf alle gängigen Bohrer. Die giftigen Dämpfe sollten weder vom Patienten, noch vom Personal im Raum eingeatmet werden.

6. Eine Frischluftzufuhr von Außenluft über eine Nasensonde ist außerdem ratsam.

7. Das nach der Entfernung entstandene Loch im Zahn muss zunächst für zehn bis fünfzehn Minuten mit Chlorellapulver gefüllt und anschließend ausgespült werden. Dann sollte zunächst eine Zementfüllung gemacht werden, da diese für die nächsten sechs bis zwölf Monate die letzten Moleküle des Quecksilbers aufnimmt. Anschließend wird diese durch eine haltbare Kunststoff- oder Keramikfüllung ersetzt.

Eine Sanierung sollte nur bei erfahrenen Zahnärzten und unter Beachtung der oben genannten Punkte erfolgen. Andernfalls drohen weitere gesundheitliche Folgen. Schwangere und stillende Mütter sollten beim Bestehen von Amalgamfüllungen Bindemittel einnehmen, um Vergiftungen des Kindes zu vermeiden. Eine Sanierung sollte keinesfalls während dieser Zeit erfolgen. Für Frauen mit Kinderwunsch empfiehlt sich im Vorhinein zu überprüfen, ob eine Sanierung erforderlich ist.

Hier kannst Du Dir eine Checklist runterladen mit der Du vor dem Zahnarzttermin prüfen kannst, ob der Zahnarzt der Richtige für die Amalgamsanierung ist, oder nicht : Checklist zur Amalgamsanierung

Medizinischer Haftungsausschluss:
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.