Vorsicht Laureth Sulfat
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sodium Laureth Sulfat, auch Sodium Lauryl Sulfat – Was ist das eigentlich und wie schädlich ist es für unsere Haut und unsere Gesundheit? Bei dem sogenannten Laureth Sulfat handelt es sich um ein Tensid, also eine waschaktive Substanz, welche Schmutz bindet und zudem fettlösend wirkt. Dieses Tensid ist in Shampoo sowie Duschgel, aber auch in Zahnpasta, Seifen und Waschmitteln enthalten. Es hat eine reinigende Wirkung und sorgt zudem für ordentlich Schaum. Klingt doch vielversprechend? Ja, doch in diesem Beitrag erfährst Du die gesundheitlichen Folgen.

Trotz der guten Reinigungswirkung ist Sodium Laureth Sulfat bekannt für seine schädlichen Eigenschaften. Die chemischen Tenside sorgen für eine erhebliche Schädigung der Hautbarriere. Durch die aggressiven Tenside verliert die Haut ihre grundsätzliche Fettigkeit und wird somit anfällig für Juckreiz, Trockenheit, Schuppenbildung sowie verschiedene Hautkrankheiten.

Grundsätzlich schützt die Hautbarriere die Haut davor, krank zu werden. Sie sorgt dafür, dass Pilze und Bakterien nicht eindringen können. Ist die Hautbarriere jedoch durch regelmäßiges Waschen mit Produkten, welche Sodium Laureth Sulfat enthalten, geschädigt, kann die Gesundheit sehr darunter leiden. Doch nicht nur die Haut, auch unsere Haare werden durch die chemischen Inhaltsstoffe geschädigt. Die Haare haben eine natürliche Fettschicht, welche verhindert, dass die Haare dünn und brüchig werden. Auch diese wird durch den regelmäßigen Gebrauch von chemischem Shampoo negativ beeinflusst. Die Tenside weisen eine stark entfettende Wirkung auf und sorgen somit vor allem dafür, dass die Kopfhaut austrocknet. Außerdem kann die Kopfhaut spannen und schuppig werden. Die aggressiven Tenside können neben der Kopfhaut auch die sensible Gesichtshaut angreifen und die Augen reizen. Es geht sogar soweit, dass die Lunge über das Einatmen der chemischen Stoffe gereizt werden kann.

Neben den aggressiven Tensiden gibt es weitere, sanftere Tenside, welche weniger schädlich auf Haut und Haar wirken. Dazu gehören beispielsweise die Glykoside. Beim Kauf von Shampoo, Duschgel, Zahnpasta, Seife sowie Waschmittel solltest Du daher dringend auf die Inhaltsstoffe auf der Rückseite achten. In der Regel sind die Laureth Sulfate auch als solche gekennzeichnet und daher leicht zu erkennen. In den Bio- oder Naturprodukten sollten in der Regel keine giftigen Inhaltsstoffe enthalten sein. In diesen setzen die Hersteller auf mildere Alternativen, die Umwelt und Gesundheit gleichermaßen schützen sollen. Doch auch bei natürlichen Produkten solltest Du überprüfen, ob diese tatsächlich nur milde Inhaltsstoffe enthalten.

Ist in Zahnpasta Laureth Sulfat enthalten, so kann dies zu einer Schädigung der Mundschleimhaut führen. Als Folge entstehen meist schmerzhafte Aphten. Ein Grund mehr, sich seine Zahnpasta mal genauer anzuschauen! Falls Du bereits unter Aphten leidest, könnten falsche Inhaltsstoffe für dieses Problem verantwortlich sein.

Was geschieht durch die chemischen Tenside im Körper?

Die Substanz Laureth Sulfat gibt Dioxine an die Haut ab, welche als krebserregend gelten. Diese sammeln sich im Körper an und verursachen mit der Zeit erheblichen Schaden. Unser Körper neigt grundsätzlich dazu, die schädlichen Substanzen, welche oral oder über die Haut eintreffen, zu sammeln und im Körper zu speichern, statt diese schnell wieder auszuscheiden. Zudem können die Stoffe zur Entgiftung in die Leber gehen, was zu einer Schädigung der Leberzellen und letztlich zu Krebs führen kann.

Nicht nur unsere Natur, sondern besonders Dein Körper profitiert davon, wenn Du in Zukunft auf sämtliche Produkte, welche Laureth Sulfat enthalten, verzichtest und deine bisherigen Produkte durch natürliche ersetzt. Sehr zu empfehlen sind die Produkte von Hair-Ressource, welche zu 100 % biologisch und natürlich sind. Es gibt zahlreiche weitere Hersteller und Produkte auf dem Markt. Die Auswahl ist riesig, sodass heutzutage für jeden Geschmack etwas dabei ist. Statt herkömmliche Shampoos sowie Duschgel zu verwenden, kannst Du es auch einmal mit Haarseife und Körperseife probieren. Die sind nicht nur gesund, sie sparen zudem eine Menge Verpackungsmüll. Eine Umstellung von aggressiven Tensiden dauert allerdings eine Weile – also nicht aufgeben. Die sanfteren Alternativen sind um ein Vielfaches besser für Deine Gesundheit und Du wirst sehen – sie erfüllen genauso ihren Zweck.

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

1 Antwort
  1. Dorothea Schwitter
    Dorothea Schwitter sagte:

    Es ist schon erschreckend, was uns als “Pflege”produkt angeboten wird. Und dabei sind die Tenside ja noch nicht mal das schlimmste, was in diesen bunten Flakons mit tollen Versprechen angeboten wird. Da gibt es manchmal sogar richtig Giftiges. Und je teurer um so schlimmer. Und auch für die Umwelt hats Sachen drin, die gehören verboten. Aber nicht nur in Konventioneller, sondern auch in Naturkosmetik darf Sodium Laureth Sulfat drin sein. Doch das Jammern nützt nichts, solange wir nicht eine Alternative haben. Mein Tipp: Roggenmehl. Nimm ein Smoothy Fläschchen, tu Wasser und Roggenmehl rein, schütteln, schon ist dein gesundes Shampoo fertig. Kurzhaarige brauchen 3 Teelöffel Mehl, normal Langhaarige ca 6 Teelöffel. Pro Teelöffel 1 Kaffesahne-Portionsbecherchen voll Wasser. (Mach dir, wenn du dein Mass hast, ein Strich auf das Fläschchen fürs Wasser.) Wenn dein Roggenshampoo etwas dicker als ein Omelette Teig ist, dann ist es als Shampoo perfekt. Wenn nicht, mischen noch etwas nach. Roggenmehl enthält Vit A,B,C,D,E, und sonst noch viel pflegendes. Meine grauen Haare waren nach der ersten Wäsche silbrig, hatten mehr Volumen und ich brauche seit dem nicht mal mehr Fönfestiger für meine labberigen Haare, um sie in Form zu bringen. Mein Sohn meinte, Oh Mami, deine Haare glänzen aber schön. Ich mach das jetzt seit bald 2 Jahren, ich bekomme kein fettigen Haare mehr, vorher musste ich sie täglich waschen, Jetzt kann ich problemlos eine Woche oder länger ohne waschen sein, es juckt nicht mehr auf dem Kopf und der ständige Haarausfall ist auch weg. Der Roggenmehlbrei dient auch gleich noch als Gesichtsmaske und als Duschmittel. Nach drei bis vier Wochen ohne Tenside auf deiner Haut, wird auch dein Schweiss nicht mehr anfangen zu stinken, weil sich das Hautmilieu erholt hat. Also vergiss die bunten Gütterli, kauf dir reines Roggenmehl (Alnatura hat solches mit Kleieschüppchen, ist ein angenehmes Peeling, aber nicht so ideal für diejenigen mit Löwenmähne, die nehmen lieber das ausgemahlene, glatte Roggenmehl.) Kauf dir ein kleinen Smoothy (für die Petflasche zum Schütteln, Aldi hat ganz kleine Fläschchen, für die Kurzhaarigen). Dazu eine verschliessbare Plastikdose für dein Mehl im Badezimmer und ein Teelöffel rein, fertig ist deine Shampoo-Bar. Viel Spass.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.