Beiträge

Unsere wichtigsten Ursachen und Lösungen für Morbus Crohn
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Morbus Chron ist eine Autoimmunerkrankung, deren Ursache schulmedizinisch nicht geklärt ist.Häufig werden deren Umstände jedoch als genetische Disposition bezeichnet. Morbus Chron wirdbehandelt, indem das Immunsystem mithilfe verschiedener Medikamente unterdrückt wird. Grundsätzlich handelt es sich bei der Erkrankung um eine Entzündung im Darm, beziehungsweise im Verdauungstrakt. Die häufigsten Entzündungen finden am Ende des Dünndarms, dies ist der Bereich,in welchem der Dünndarm in den Dickdarm übergeht, statt. Die Krankheit kann sich jedoch imgesamten Darm ausbreiten und auch den Magen sowie die Speiseröhre betreffen. Die Ursachen und Behandlungsansätze sind vielfältig. Wie die Krankheit alternativmedizinisch behandelt werden kann, erfährst Du in diesem Beitrag

Die Ursachen für Morbus Chron

Durch eine Überreaktion des Immunsystems der Schleimhäute kommt es bei Betroffenen zu chronischen Entzündungen und Symptomen wie Krämpfe und Durchfälle. Diese können in akuten Phasen bis zudreißig Mal pro Tag auftreten. In der Regel verläuft Morbus Chron in Schüben, sodass sichschlechte Phasen mit ruhigeren Phasen abwechseln. Während eines akuten Schubs leiden die Erkrankten sehr und sind in ihrem Alltag stark eingeschränkt.

Viele Faktoren schwächen unsere guten Darmbakterien und sorgen somit dafür, dass diese wenigerwerden. Die Schutzmechanismen des Darms werden geschwächt. Zu diesen Faktoren gehören Schwermetalle, Leichtmetalle sowie Gifte aus der Umwelt und unseren Lebensmitteln, allen voran Glyphosat. Durch diese ist das komplette Mikrobiom ständig unter Stress, teilweise entstehen Rissein der Darmwand und die Schleimbildung funktioniert nicht mehr. Auch Antibiotika können zur Schwächung der Darmwände beitragen und diesen durchlässiger für Krankheitserreger machen.

Weiterhin spielen Lebensmittelunverträglichkeiten eine große Rolle bei der Entstehung von Morbus Chron. Teilweise bekommen wir bestehende Unverträglichkeiten nicht mit, wenn diese keine direkten Symptome hervorrufen. Dennoch können diese unterschwellig zu Entzündungen im Körper führen. Vorallem Gluten, Milchprodukte sowie bestimmte Arten von Gemüse, welche Lektine enthalten, können für die Reizung des Darms verantwortlich sein. Lektine sind Schutzstoffe, mit welchen sich die Pflanzen vor Fressschädlingen schützen, aber eben auch die Schleimhäute sowie die Darmbakterienangreifen können. Die meisten Menschen vertragen eine bestimmte Anzahl an Lektinen gut, ab einergewissen Menge wird es dennoch kritisch. Lektine kommen in den Nachtschatten gewächsen, Hülsenfrüchten und in bestimmten Nussarten wie Erdnuss oder Cashew, aber auch in Mais vor.

Um gezielt Lebensmittelunverträglichkeiten ausfindig zu machen, eignet sich unser Dr. Mama Systemsehr gut. Die Ernährung spielt bei der Entstehung und auch bei der Behandlung von Morbus Chron einegroße Rolle. Generell empfehlen wir eine rein pflanzliche Ernährung, da auch Fleisch negativeFaktoren aufweist, welche unserer Gesundheit nachweislich schaden können.

Neben der Ernährung und Belastungen aus unserer Umwelt spielen ungelöste seelische Konflikte ebenfalls eine große Rolle bei der Erkrankung. Im Bauchraum befinden sich sämtliche Nerven, sogar mehr als in unserem Gehirn, daher können sich seelische Konflikte sehr stark auf das Wohlbefinden im Darm auswirken. Der Darm wird dann nicht optimal versorgt, sodass es über Monate und Jahre hinweg zu Störungen bei der Entwicklung von Schleim sowie dem Immunsystem im Darm kommt. Als Folge davon entstehen Autoimmunprozesse.

Ist die Krankheit erstmal ausgebrochen, gilt es daran zu denken, dass auch eine chronische Fehlbesiedlung mit Bakterien, Parasiten oder Pilzen vorhanden sein kann. Diese kommen häufig hinzu, wenn der Darm bereits vergiftet und geschwächt ist.

All diese Faktoren ganzheitlich zu betrachten, macht es möglich, die chronische Krankheit zu behandeln. Die Schulmedizin arbeitet in erster Linie immunsuppressiv, das heißt, das Immunsystem wird durch die Gabe bestimmter Stoffe unterdrückt.

Dies macht im Akutstadium Sinn, dennoch kann alternativmedizinisch durch die Gabe von Kurkuma oder
Weihrauch ebenso eine Linderung der Schmerzen erzielt werden. Ein weiterer guter Ansatz der Schulmedizin ist die Gabe von Naltrexon in Form der LDN-Therapie (Low-Dose-Naltrexon) im akuten Zustand. Dieses bedient die Opiatrezeptoren im Körper und bei niedriger Dosierung werden Entzündungen sowie Schmerzen durch das Antriggern der Opiatrezeptoren gelindert.

Wichtig bei der Behandlung von Morbus Chron ist in erster Linie die Ursachenbehandlung. Erst mit erfolgreicher Behandlung der Ursachen ist eine nachhaltige Verbesserung des Gesundheitszustands möglich. Wir empfehlen hierzu die Nutzung unseres Dr. Mama Systems, mit welchem Du kinderleicht und bequem von zuhause Deinen Körper selbst untersuchen kannst.

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Multiple Sklerose geht mit verschiedenen Symptomen einher und betrifft vor allem das zentrale Nervensystem. In verschiedenen Zonen des Gehirns zersetzt, also sklerosiert sich etwas. Mithilfe von bildgebenden Verfahren lassen sich die Läsionen lokalisieren und somit bestimmen. MS ist eine Autoimmunerkrankung, welche das Gehirn und insbesondere die Ummantelungen der Nerven angreift. Doch warum greift das Immunsystem den eigenen Körper an? Das und weitere spannende Fakten erfährst Du in diesem Beitrag.

Standardmäßig wird eine Multiple Sklerose immunsuppressiv behandelt. Das Immunsystem wird durch Medikamente unterdrückt und somit zurückgehalten mit dem Ziel, die Nervenscheiden zu schützen. Diese Art der Behandlung kann bei einem aktiven Schub durchaus sinnvoll sein, ist aber dennoch keine Dauerlösung. Wird das Immunsystem dauerhaft unterdrückt, entstehen viele weitere Krankheiten. Viel wichtiger ist es herauszufinden, wo die Multiple Sklerose herkommt und welche Ursachen bekämpft werden müssen.

Bei den meisten MS Patienten finden im Gehirn immer wieder ähnliche Vorgänge statt. Die Läsionen befinden sich meist in der Nähe von Venen. Die Arterien bringen das frische Blut ins Gehirn und wenn der Sauerstoff verbraucht ist, fließt das Blut über die Venen wieder aus dem Gehirn raus. Zudem besteht häufig ein freier Eisenüberschuss im Gehirn, welcher mit für die Krankheit verantwortlich ist. Auch Bartonella und verschiedene Herpesviren wie Herpes Typ 6, Typ 8 sowie Masernviren treten sehr häufig bei MS Patienten auf. Die Masernviren kommen in der Regel nicht durch eine tatsächliche Masernerkrankung, sondern durch die Masernimpfung.

In unserem Gehirn befinden sich Mikroben, welche durch das Eisen aktiviert werden oder sich von diesem ernähren. Eisen bildet dann den optimalen Nährboden für Viren und Bakterien, was die Krankheit stetig verschlimmert. Ein weiteres Problem ist die Verletzung des Endothels, also der Zellschicht an der Innenfläche der Blut- und Lymphgefäße. Diese wird vor allem durch Bakterien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten verletzt. Eine Unverträglichkeit auf Milchprodukte und Gluten kann dazu führen, dass das Endothel eine latente Entzündung entwickelt und somit weniger widerstandsfähig wird. Das Ausdringen von freiem Eisen wird dadurch verstärkt.

Ein weiterer Grund für MS ist der Venenstau im Hals. Bei der Untersuchung der Durchblutung wird in der Regel auf die Arterien geachtet, jedoch nicht auf die Venen. Durch Bakterien ist es möglich, dass die Venen stauen. Der Druck, welcher dabei entsteht, sorgt dann dafür, dass das freie Eisen raus gedrängt wird. Das Eisen ist eine perfekte Nahrungsquelle für Viren und Bakterien, welche dann in Fettscheiben überleben. Das Immunsystem greift dann die komplette Myelinscheide an.

Es ist entscheidend, diese Bakterien und Viren zu behandeln und eine gute Durchblutung zu gewährleisten. Zum einen kann man die Halsschlagadern mit Bienengiftsalbe einreiben. Als weitere Möglichkeit eignet sich ein kleiner operativer Eingriff, bei welchem die Vene mithilfe eines Ballons aufgeblasen wird. Teilweise zeigen MS Patienten geringe Reaktionen, andere hingegen reagieren sehr stark auf diese Behandlung. Besonders bei weit fortgeschrittenen MS Patienten fällt auf, dass das Gehirn bei normaler Durchblutung längst verlorene Funktionen zurück erhält. Eine solche Diagnose sowie Behandlung ist in dafür vorgesehenen CCSVI Zentren möglich.

Es gilt, das Endothel zu schützen, sodass dieses nicht so durchlässig für das Eisen ist. Dies funktioniert mit antioxidativen Substanzen, einigen OPC sowie Deep Purple von der Firma biopure.eu. Das wichtigste ist jedoch, die Entzündung im Körper zu behandeln, in dem die Ernährung umgestellt wird. Um die Gefäße zu schützen eignet sich am besten eine vegane Ernährung, jedoch hilft es bereits zumindest Milchprodukte sowie Gluten zu vermeiden. Hinzu kommt, dass das freie Eisen, welches von tierischem Fleisch ins Blut transportiert wird, von unserem Körper nicht selektiv aufgenommen werden kann. Somit erhöht sich der freie Eisengehalt im Körper beim Verzehr von Fleischprodukten zusätzlich.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Behandlung von MS Patienten ist das konsequente Vermeiden von Elektrosmog. Damit ist in diesem Fall nicht nur das WLAN zuhause gemeint, sondern auch der Strom aus der Steckdose. Mithilfe eines Stretzerfilters ist es möglich, herauszufinden, wie sauber Dein Strom zuhause ist. Handelt es sich um schmutzigen Strom, kann dies die Gesundheit negativ beeinflussen. Mithilfe eines Stretzermeters kannst Du prüfen, ob und wie viele Filter Du einbauen musst, um einen sauberen Stromkreis zu erhalten. Studien haben gezeigt, dass MS Patienten, welche im Rollstuhl sitzen mussten, durch den Einbau solcher Filter wieder laufen konnten. Bei Entnahme der Filter wurde wieder ein Rollstuhl benötigt. Das Immunsystem wird somit offensichtlich durch schmutzigen Strom gestört, was ebenfalls eine Heilung beeinflusst.

Sind die Ursachen behoben, bringen wir das Immunsystem dazu von den Myelinscheiden abzulassen. So kann der nächste Schub oder generell eine Verschlechterung der Krankheit verhindert werden. In seiner Fähigkeit sich selber zu heilen ist es dann sogar möglich, dass der Körper die Myelinscheiden wieder herstellt und somit die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessert werden kann.

Die beste Methode zur Testung der Ursachen ist die autonome Regulationsdiagnostik. Diese kannst Du entweder über unser Dr. Mama System selbst erlernen oder Dir einen Termin zur Ferntestung vereinbaren.

Medizinischer Haftungsausschluss
Die hier angebotenen Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! DiePraxisFamily Lld. und die Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.